Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

     

 Patenschaften
 

An dieser Stelle mal ein

dickes Dankeschön

an alle Spender, die uns regelmäßig unterstützen!

 

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen unsere Dauerpflegetiere vor, die nicht zur Vermittlung stehen, da es sich um alte, chronisch kranke, sehr scheue oder Tiere mit Verhaltensauffälligkeiten handelt.

 

(bitte ganz runterscrollen)

 

Wir würden uns aber sehr freuen, wenn sich für unsere Schützlinge Paten fänden, die einen Teil der Futter- oder Behandlungskosten übernehmen. Eine Patenschaft ist möglich ab 5,- pro Jahr. Gerne nehmen wir auch Sach- oder Futterspenden entgegen. Bitte scrollen Sie für die Katzen nach unten, das Lur mittlerweile einiges zu erzählen hat ;-)

 

Neues von Lur

R.I.P. kleiner Sonnenschein

12.04.2021♥

Heute mussten wir unsere Lur, die tapfere kleine Kämpferin, über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Die letzten 3 Wochen hatte Lur zunehmend Probleme beim Harnlassen. Mit viel Hingabe haben die Tierarztpraxis und wir alles mögliche versucht, der kleinen Lady nochmal zu helfen und konnten sie nach einem ersten Blasenverschluss wieder "flüssig" kriegen, aber am Sonntag ging auf einmal wieder gar nichts mehr. Leider konnten wir trotz Ausschöpfung aller vernünftigen Möglichkeiten nichts mehr tun, sie hatte starke Schmerzen und so mussten wir sie am Montag schweren Herzens gehen lassen. Sie wäre Ende Mai 15 Jahre alt geworden. Danke, dass wir Dich kennenlernen durften. ♥

 

11.12.2020

Boing, da denkt man, man wird jetzt einfach mal so alt und tappelig und darf sich auch mal ein paar Vergesslichkeiten erlauben so als ältere Dame, da kommen die blöden Tumore wieder. 

Meine Leberwerte haben sich dank so komischer Tabletten und bisschen Diät wieder in die Reihe gerappelt.

Aber sonst bin ich ja noch ganz gut in Schuss für mein Alter, bißchen langsamer vielleicht und Augen und Ohren sind nicht mehr so das gelbe vom Ei, aber sonst.... aber hallo.

Also hat Frauchen entschieden, wir fackeln nicht lange rum, die Biester müssen wieder raus aus mir. Hätte ja keiner gedacht, dass ich bei meiner Vorgeschichte mal so eine betagte Lady werde, aber wenn schon, denn schon, sage ich mir. 

Röntgenbild sah gut aus, keine Metastasen irgendwo und nun hab ich mal wieder so ein Riesenpflaster am Bauch. Ok, den OP-Body kann man bei den Außentemperaturen ja auch sonst ganz gut vertragen. 

Lasst Euch nicht unterkriegen...

 

17.08.2020 

Was soll ich Euch erzählen, die Totgesagten leben am längsten. Ich bin zwar schon eine ältere Dame mit nicht mehr ganz so tollen Leberwerten mittlerweile, aber mir geht es soweit gut und ich freue mich jeden Tag auf meinen Spaziergang und mein weiches Bettchen, wenn ich wieder zuHause bin :-)

 

19.10.19 

Liebe Alle, manchmal schlägt man dem Schicksal ein Schnippchen. Mittlerweile bin ich ja schon eine ältere Dame und die doofen Tumorzellen in meiner Lymphe, die ignoriere ich einfach. Ich bin weiterhin munter und gesund. So langsam sehe ich ein bißchen schlecht und höre auch nicht mehr ganz so gut, aber mal ehrlich, im Mai bin ich schon 13 geworden und wer hätte das gedacht damals, als ich wie ein Häuflein Elend vor der Tür saß!!! Ich will mich bei allen bedanken, die für mich gespendet haben und schicke Euch einen ganz lieben nassen Schlabberkuss :-)♥♥ 

29.01.17

Hallo Leute, wie findet ihr das, ich bin immer noch da. Und mir geht's prima, ein bißchen mopsig wäre ich geworden, wird mir manchmal nachgesagt. Naja, ist nur das Fell, ganz sicher ;-). Ich sehe ja nun endlich aus wie ein richtiger Setter und werde auf der Straße auch als solcher erkannt. Meine Augen sind  vielleicht ein bißchen schlechter geworden, aber meine prima Nase gleicht das aus. Ich wäre so froh, wenn ich Euch auch nächstes Jahr noch hier begrüßen dürfte. Mein Katzenkumpel Fipsi kann das leider nicht. Er ist heute über die Regenbogenbrücke gegangen und da sind wir alle total traurig. Er war die allerliebste Katze im ganzen Haus, nie zickig und immer schön gemütlich. Leider hat in seinem Köpfchen was nicht ganz richtig funktioniert und da ging es ihm auf einmal ganz schlecht und immer schlechter. Wir konnten nur hilflos zugucken und auch die Tierärzte haben noch versucht, zu helfen. So beginnt unser Jahr nun doch auch ein bißchen traurig, aber ich hoffe, Ihr bleibt mir und meinen Kumpels gewogen! Eure Lur

 

29.06.16

 

Tja, nun sagt die Frau  Doktor, die doofen Tumordinger sind auch schon im Lymphknoten gewesen, aber mal ganz ehrlich - ich merk davon nix. Nach der letzten OP (man gewöhnt sich ja fast an das olle Hemdchen) ging es mir ruckzuck wieder gut und ich sause wie eh und je durch die Botanik. Nun soll Frauchen sich nicht verrückt machen, sagt die Frau Doktor, ich kann trotzdem noch viele Jahre leben. Meine Haare sind schon wieder nachgewachsen und ich krieg jetzt auch längeres Fell. Wenn wir Gassi gehen, werde ich ganz viel gestreichelt, weil ich so süß aussehe und so lieb bin, das gefällt mir gut. Da der Sommer voranschreitet, darf ich auch mal wieder ohne Leine laufen und dann flitz ich wie der Teufel. Wo Frauchen arbeitet, gibt es einen breiten, flachen Fluß. Da darf ich immer durchtollen.

 

14.05.16 

So, Ihr lieben Leute, jetzt ist aber auch mal gut. Heute hat Frauchen mir die Fäden gezogen von meiner letzten OP vor 10 Tagen. Ich hoffe, das ist jetzt mal Schluss mit dem blöden Hemdchen und den ganzen Nähten auf meinem Bauch. Ich habe aber alles gut überstanden und bin wieder tippitoppi. Jetzt bin ich fast genau ein Jahr hier und wisst Ihr was? :  Der Sommer kann kommen!

01.03.16

Leider waren dieses Mal die Tumore nicht gutartig, aber die positive Nachricht ist, die doofen Dinger haben noch nicht gestreut und die Prognose ist ganz optimistisch. Leider muss ich nun in 8 Wochen schon wieder unter's Messer, denn nun wird die andere Milchleiste auch noch entfernt. Da sollten wir jetzt nicht mehr warten, sagt die Frau Doktor. Naja, ich lebe im Hier und Heute und seit ein paar Tagen, seit die ollen Fäden gezogen sind,  kann ich wieder toll mit meinen Kumpels durch den Dreck flitzen, das ist mir grade das Wichtigste. Was in 8 Wochen ist, das weiß mein kleines Hundeköpfchen zum Glück nicht. Frauchen sagt: Es nützt nix, da gehen wir jetzt zusammen auch noch durch - und wenn Frauchen dabei ist, dann hab ich auch nur ein ganz kleines bißchen Angst. Es würde mich freuen, wenn Ihr mir treu bleibt und mir die Daumen drückt. Eure Lur. 

01.02.16

Hallo, Ihr lieben Leute, ich bin Lur und komme aus Nord-Spanien. Eigentlich bin ich nur durch Zufall über SOS Vitoria, das Tierheim Dillenburg und das "Gnadendomizil Am Sonnenberg" zur Tierhilfe gekommen, weil mich sonst einfach keiner haben wollte. Ich war klapperdürr und hatte einen riesigen Mammatumor, ich bin auch nicht mehr so ganz die Jüngste, da überlegen die Menschen halt zweimal, ob sich das viele Geld für so einen alten, kranken Hund noch lohnt. Aber das Schicksal hat doch einige zusammengeführt, die nicht "NEIN" sagen konnten, und so bekam ich irgendwie doch eine Chance.  Gleich in der ersten Wochen nach meiner Ankunft hier wurde ich über SOS Vitoria operiert und meine Chancen schienen tatsächlich nicht die Besten. Doch auch für uns kleine Hunde gibt es manchmal Wunder - meine Tumore waren gutartig und so konnte ich mich gut erholen und bin eine muntere Hummel geworden. Mit den anderen Hunden auf meiner Pflegestelle verstehe ich mich Bombe und auch die Katzen mag ich gerne. Am meisten liebe ich aber mein Frauchen, mit dem ich immer ins Büro gehen darf, ich bin quasi ihr zweiter Schatten. Das ist oft langweilig, aber Hauptsache, ich bin dabei und hinterher geht es immer super Gassi.

Das Glück wäre natürlich vollkommen gewesen, wenn meine Tumore die letzten gewesen wären, aber was soll ich Euch sagen, die sind auch anhänglich, die Biester. Nach einem halben Jahr machte sich schon der nächste auf der andren Seite breit und was soll ich sagen - schon wieder hab ich den ganzen Bauch aufgeschlitzt. Die eine Milchleiste ist raus und ich bin gleich kastriert wor

den, sagt mein Frauchen. Ich weiß zum Glück nicht, was das ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VERMITTELT:

Mein Name ist Schildi. Ich bin eine Gelbwangenschmuckschildkröte und lebe seit einigen Jahren bei der Tierhilfe in der Schillerstraße. Ich bin ein stattliches Männchen und in meinem großen Aquarium lebe ich mit Garnelen und Welsen zusammen, weil ich zu den Schildkrötchen-Weibchen so rüpelig bin. Im Sommer darf ich auch raus und sonne mich im Gras. Wenn es zu kalt ist, habe ich Freigang in der Wohnung und bin eine Büroschildi. 

Willst Du mein Pate sein?

 

 

Wir betreuen auf Pflegestellen einige Katzen, die wegen Krankheit, Scheu oder Stubenunreinheit nicht vermittelbar sind.

 

Da für diese Tiere z.T. laufende Kosten anfallen für tierärztliche Versorgung, würden wir uns über Patenschaften besonders freuen.  

Folgende Katzen suchen ebenfalls noch einen Paten: 

Lilofee, grau, ca. 13 Jahre, schiefer Kopf infolge Mittelohrentzündung, Gehörgangstumor

  

Heidi, marmoriert, ELH-Mix, ca. 13 Jahre, Gelenkschäden von Geburt an durch Katzenseucheinfektion der Mutter

 

  

 VERSTORBEN: 

Sheila, schildpatt EKH, ca. 18 Jahre, sehr scheu, nicht stubenrein, altersbedingte NIerenerkrankung